Social icons

Donnerstag, März 31, 2016

DAY 1&2 II DETOX-WEEK!

Voll motiviert startete ich morgens in meine Detoxwoche. Da mein Rhythmus auf Grund der Semesterferien leider mega kaputt ist, hab ich gleich mal mein geplantes Frühstück ausfallen lassen (Sollte man eigentlich nicht, ich weiß...).

Tag 1

Die Feiertage waren zum Glück vorbei und ich konnte endlich einkaufen gehen. Auf dem Speiseplan stand Mittags Zucchinispaghetti mit Basilikum-Pesto und Abends Gemüseteller mit Avocado-Apfel-Dip.

Zucchinispaghetti mit Basilikum-Pesto

Dafür braucht ihr 2 Zucchini (Da die Zucchini im Wasser auf ca. die Hälfte schrumpfen), Basilikum, Pinienkerne, eine Knoblauchzehe, 5 EL Olivenöl und zum würzen noch Himalaya-Salz und schwarzer Pfeffer.

Die Zucchini also mit einem Gefu in Spaghetti schneiden. Wenn ihr sowas nicht daheim habt (wie auch ich), dann reicht auch ein ganz normaler Schäler. In der Zwischenzeit bratet ihr ohne Öl oder Fett die Pinienkerne in einer Pfanne an.
Das Pesto geht ganz einfach: Einfach die Basilikumblätter entfernen, klein schneiden und zusammen mit dem geschnittenen Knoblauch pürieren und/oder vermengen. Mein Pürierer war leider kaputt, deshalb musste ich es umso besser vermengen - ging auch!
Anschließend die Nudeln für 3 Minuten kurz kochen lassen und anschließend kurz abtropfen lassen. Ansonsten habt ihr da ganz schnell ein wenig Wasser in eurem Teller. Über die Nudeln anschließend das Pesto mit den Pinienkerne verteilen - Fertig! :)



Mein Fazit:
Lecker, aber leider etwas wässrig und auch nicht so sehr sättigend. Das nächste Mal mach ich einfach mehr und würz besser, dann wird's bestimmt so richtig lecker! :)

Gemüseteller mit Avocado-Apfel-Dip

Für den Gemüseteller benötigt ihr eine Paprika, eine halbe Gurke und 1-3 Karotten. Diese schnippelt ihr in kleine Schnitze. Fertig.
Für den Dip vermengt ihr einfach eine halbe Avocado mit einem halben Apfel. Anschließend ordentlich würzen und noch ein wenig Olivenöl hinzufügen.


Sry, aber ohne Tageslicht lassen sich echt schlecht gute Bilder machen! :/
Mein Fazit: Auch wenn ich ein Mensch bin, der Grundsätzlich (fast) gar nichts würzt, hab ich hier festgestellt, wie wichtig das Würzen sein kann! Spart hier auf keinen Fall.
Leider reagier ich manchmal etwas schlecht auf Fruchtsäure, weshalb ich manchmal einen kleinen Ausschlag im Gesicht bekomm. War, bei dem Teller zu erwarten, auch jetzt wieder so.
Trotzdem ganz lecker. Allerdings ist so was für mich eigentlich eher ein Snack und kein komplettes Abendessen - da fehlt das Brot haha :D


Tag 2

Nachdem ich Nachts davon geträumt hatte, alle möglichen Sachen zu Essen und mich null komma komplett garnicht an den Essensplan zu halten, stand ich am nächsten morgen auf, und freute mich auf mein Frühstück. Chia-Pudding. Am Nachmittag gab es dann würziges Gemüsetofu und abends Ratatouille.

Chia-Pudding

Den Chia-Pudding hab ich bereits am Abend vorher vorbereitet.
Dafür nehmt ihr euch einfach 4 EL Chia-Samen und 250 ml Mandelmilch her. Beides vermengen und nach Lust und Laune noch mit Agavendicksaft, Vanille oder dem Abrieb einer Schale Zitrone verfeinern.


Mein Fazit:
Gute Idee. Allerdings werd ich auch das in Zukunft zusammen mit Haferflocken und Bananen zum Beispiel essen, hihi.

würziges Gemüsetofu

Hierfür wird 100g Tofu (gewürfelt), 1 El Öl, 2 Frühlingszwiebeln (ich hab normale genommen), 1 Zucchini, 50 ml Gemüsebrühe, ein Spritzer Sojasoße und 20g Sojabohnensprossen (ich hab Mungobohnen genommen) benötigt.
Zuerst den gewürfelten Tofu in Öl anbraten, herausnehmen und auf Küchenpapier abtropfen lassen. Danach die Frühlingszwiebeln klein schneiden und die Zucchini in Scheiben zerteilen. Diese dann in einer Pfanne mit der Gemüsebrühe ca. 4 Minuten anbraten. Die Sojasprossen und Tofu nur kurz erhitzen und heiß servieren.



Mein Fazit:
Richtig, richtig lecker! Nachdem ich von meinem Essen davor nicht zu überzeugt war, hat mich dieses im Gegenzug total überzeugt. So sehr, dass ich es wahrscheinlich auch mal einfach so essen würde und auf jeden Fall auch auf meinem Speiseplan kommt!

Ratatouille

Ihr braucht 1 Knoblauchzehe und 1 Zwiebel (beides fein gehackt). Das dünstet ihr dann in 1 EL Olivenöl an. 1 TL Thymian- und Rosmarinblättchen, 1 Zucchini, 1⁄2 Aubergine (beides in Scheiben) und je 1⁄2 rote und gelbe Paprika zugeben. Anschließend 100 ml Gemüsebrühe zugeben und alles ca. 20 Minuten köcheln lassen. Wenn ihr möchtet, könnt ihr es noch mit 1 Handvoll Basilikumblättchen anrichten. Fertig :) ... Ich hab noch Karotten hinzugefügt, ganz einfach aus dem Grund: Essen, bevor es alt wird :D


Mein Fazit:
Guter Tag! Denn auch das Essen hat lecker geschmeckt, sodass ich es auch so wieder essen würde.


Als Snack hab ich mir am zweiten Tag einen Smoothie gegönnt.
Dafür hab ich Mandelmilch mit Himbeeren vermengt und Haferflocken hinzugefügt - Mega lecker :)


Welches Gericht würde euch denn am Besten schmecken? :)

Stay healthy, be happy - Christina.

Dienstag, März 29, 2016

ITS DETOX-TIME!


Der Sommer kommt näher und nach der ungesunden Prüfungsphase bietet sich eine Detox-Woche optimal an. Perfekt! Heute startet für mich der erste Tag – eigentlich wollte ich direkt am Montag anfangen. Da lag dann aber leider der Feiertag dazwischen, an dem ich nichts einkaufen konnte. Nun gut, dann fang ich halt heute an.

Wahrscheinlich habt ihr selbst auch schon von dem Trend gehört. Für die, die allerdings noch wenig mit dem Wort DETOX anfangen können, hab ich ein paar Infos zusammen gesucht.

Detox? Was soll das sein?
Detox ist eine Abkürzung für den englischen Begriff Detoxification und bedeutet Entgiftung. Unser Körper entgiftet leider nicht von allein, deshalb müssen wir uns selbst darum kümmern.


Wie kommt es zu einer „Vergiftung“?
Antibiotika in Geflügelfleisch, oder generell Pestizide in Lebensmitteln, Schimmelpilze in der Wohnung, Quecksilber im Fisch, Plastik, das durch Flaschen aufgenommen wird und und und… all diese Sachen schädigen unseren Körper. Außerdem übersäuert unser Körper, wenn wir regelmäßig Fleisch und Brot essen, Süßes naschen und Kaffee und Alkohol trinken. Für unseren Körper ist es deshalb wichtig, der Übersäuerung durch basische Nahrung entgegenzusteuern (Stichwort: Basenfasten). Damit wird auch versucht Müdigkeit zu bekämpfen, träge Verdauung und Sodbrennen zu bekämpfen und Hautprobleme oder Kopfschmerzen los zu werden.
In der Detox-Zeit wird auf Fleisch, Käse, Milch, Weißmehl, Süßigkeiten, Alkohol, Kaffee und schwarzen oder grünen Tee verzichtet.

Detox-Säfte
Etwas bequemer habt ihrs mit Detox-Säften. Sie können online bestellt und direkt nach Hause geliefert werden. Das Einkaufen und Kochen bleibt euch also erspart. Allerdings hat das seinen Preis. Die Preise befinden sich bei 150 Euro aufwärts.

Wie lang kann man das machen?
Der Zeitraum ist nicht vorgegeben. Ob 3 Tage, oder 14 – das könnt ihr Ganz für euch selbst entscheiden. Ich hab mich für einen Mittelweg entschieden und zieh es für eine Woche durch.



Unterstützung der Detox-Kur durch…

…Bewegung
Am besten eine Stunde täglich. Egal wie, hauptsache es macht Spaß!

…Leberwickel
Dazu wickelt ihr einfach eine heiße Wärmflasche in ein feuchtes Tuch. Dieses legt ihr dann für 20 Minuten auf den rechten Rippenbogen – Entspannungszeit!

…Handy/Internet- und Tv-Pausen
Diese Entspannungszeit sollte auf jeden Fall beachtet werden. Legt bewusst Pausen ein und seid mal nicht erreichbar. Nutzt die Zeit für euch selbst und entspannt auch mal euren Geist und die Seele.


Meine Detox-Kur geht jetzt bis nächste Woche Montag. Welche Rezepte auf meinem erstellten Plan stehen und welche kleinen Tipps und Tricks ich für euch hab, erfahrt ihr in den nächsten Tagen. Posts von mir gibt es jeden zweiten Tag.

Habt ihr selbst schon Erfahrungen mit Detox-Kuren und deshalb noch einige Tipps für mich? Oder möchtet ihr es vielleicht auch mal ausprobieren? Schreibt es mir in die Kommentare!

Stay Healthy, be Happy - Christina
Dienstag, März 22, 2016

I'M BACK II QUICK UPDATE


H
ey ihr Lieben!
Nach einer gefühlten Ewigkeit hab auch ich endlich Ferien und kann meine letzten 3 Wochen Semesterferien genießen. Die Bloggerpause war wegen den Prüfungen einfach viel zu lang, weshalb muss da in den kommenden Wochen total viel nachgeholt werden.
Natürlich hat sich in der Zeit bei mir auch viel getan und deshalb gibt es nun ein kleines Update von mir.
Die Hauptinformation in diesem Update soll eine kleine Veränderung auf meinem Blog sein. Ich hatte noch mal viel Zeit nachzudenken, was ich vielleicht noch auf meinem Blog verändern könnte. Dabei fiel mir auf, dass ich, obwohl Sport einen wahnsinnig hohen Stellenwert für mich hat, hier noch gar kein Wort darüber verloren hab.

Deshalb wird es jetzt vielleicht Zeit nochmal mehr über mich zu erzählen.
Wenn ihr meinen ersten Post damals gelesen habt, wisst ihr schon, dass ich seit mittlerweile fast 10 Jahren Fußball im Verein spiele. Vor ein paar Jahren gab es neben Fußball aber auch noch Leichtathletik und das Tanzen. Als ich mich aber wegen zeitlichen Gründen entscheiden musste, stand da Fußball ganz oben auf der Liste. Im Sportleistungskurs in der Schule hatte ich dann aber doch noch die Möglichkeit, auch auf Leichtathletik näher einzugehen. Der sportliche Ehrgeiz kommt wahrscheinlich von meinen Eltern. Meine Mutter begeisterte sich für Leichtathletik und war da dann auch sehr bekannt und mein Paps hatte die Chance 2.Bundesliga zu spielen, die er dann aber wegen der Familie nicht wahrgenommen hat.. Im Nachhinein fände ich es schon sehr cool, wenn er weiter gespielt hätte :D
Und aus den Beiden kam dann wohl ich raus hihi..
 
Die Veränderungen auf meinem Blog halten sich trotzdem im Rahmen. Die bestehenden Themenbereiche werden auch weiterhin beibehalten, jedoch steht jetzt Fitness und Healthy Living mehr im Fokus. Schreibt mir gerne in die Kommentare, über was ihr mehr erfahren möchtet, oder welche Themen euch interessieren! :)
Ich werde euch viele gesunde Rezepte für verschiedenes Food und verschiedene Drinks vorstellen, Fitnesstipps und -tricks geben, aber auch Tipps dazu geben, wie ihr eure gesetzten Ziele am besten erreicht.
Wichtig ist für mich dabei, dass man es immer mit dem Hintergedanken tut, gesund und glücklich zu sein. Deshalb lautet das Motto dieser Seite auch "Be healthy - be happy".
 
Ab nächster Woche Montag geht es übrigens bei mir mit dem detoxen los. Natürlich halt ich euch da immer auf dem Laufenden. Die passenden Gerichte findet ihr dann auch hier.
 
Als letzten Punkt muss ich noch kurz los werden, dass ihr mir seit ein paar Wochen auf Snapchat folgen könnt, natürlich unter dem gewohnten Namen "Christinastasja" - wenn ihrs also noch nicht gemacht habt, dann könnt ihr das noch gerne tun :)
 
Keep healthy, eure Christina :*

Freitag, Februar 12, 2016

HOW TO KEEP YOUR HAIR SHINY & HEALTHY!

Heute kann ich stolz auf mich sein. Ich hab's geschafft mich heute mal wirklich aufs wesentliche zu konzentrieren und bin bisschen weiter mit meinem Unizeug gekommen. Deshalb konnte ich meinen freien Abend jetzt mal total für mich genießen und mal wieder die Sachen machen, die mir eigentlich wahnsinnig Spaß machen – Yay, time for a new post!

Heute geht’s um etwas, was ich schon lange hier mal zusammen sammeln wollte. Wie ihr wahrscheinlich mitbekommen habt, war ich vor kurzem beim Friseur und immer wenn ich mit einigermaßen gesunden Haaren heim komm, mach ich mir jedes mal aufs Neue den Vorsatz, meine Haare nur noch zu pflegen und gut zu behandeln. Geht’s euch auch immer so?
Hier sind meine Tipps für gesunden, glänzendes Haar!
#1: Vermeidet regelmäßiges Haarefärben! Wenn ihr eure Haare, genauso wie ich, färbt, dann versucht den Friseurbesuch etwas rauszuziehen. Klingt vielleicht paradox, ist aber sinnvoll. Je weniger ihr färbt, desto mehr werden es eure Haare danken. Damit der Ansatz beim Nachwachsen doch ein paar Wochen/Monate länger durchhält, ist Balayage eine gute Lösung! (seht ihr auch auf dem Bild)
#2: Verwendet so wenig Produkte wie möglich! Die einzigen Produkte die ich jetzt verwende, sind ein Shampoo, Conditioner und ne Haarmaske. Danach noch ne Sprühkur, um die Haare zu entwirren und bei Hitze noch ein Hitzespray. Weniger ist manchmal mehr – gilt für unsere Haut ja genauso. Achtet außerdem darauf, dass die Produkte die ihr benutzt, so naturbelassen wir möglich sind. Gut ist es deshalb, wenn keine Parabene und Silikone enthalten sind. Unter der Parabene/Silikonschicht trocket das Haar nämlich total leicht aus!
#3: Wascht die Haare 2-3 mal die Woche! Zugegeben, mit der Methode riskiert man ganz schnell mal nen Bad-hair-day und mir ists immer richtig unangenehm mit fettigen Haaren rum lauf. Die Lösung? Trockenshampoo! Warum der ganze Stress? Ganz einfach, eure Haare brauchen das natürliche Öl! Außerdem ist ein weiterer guter Effekt, dass eure Farbe länger hält!
Tipp: Rubbelt eure Haare niemals trocken, sondern immer nur vorsichtig ausdrücken. Nach dem Waschen am Besten etwas warten, antrocken lassen und erst dann bürsten. Im nassen Zustand brechen sie sonst sehr leicht - deshalb am Besten etwas lufttrocken lassen, womit wir beim nächsten Punkt sind…
#4: Lasst die Haare lufttrocknen. Um möglichst wenig föhnen zu müssen, wasch ich meine Haare deshalb meistens noch am Abend vor dem schlafen gehen. Am nächsten Morgen wenn ich in die Uni muss, sind sie dann trocken. Da ich an manchen Tagen schon mal das Glätteeisen benutz, kann ich wenigstens da dann meine Haare vor der Hitze schonen. Je weniger Hitze, desto besser.
#5: Vitamin-Tabletten. Kein Muss aber definitiv ein gutes Extra. Ob Zink-, Eisen - oder Vitamin-B –Tabletten, schaden tut es den Haaren nicht. Außerdem profitieren auch noch die Nägel und die Haares davon. Kaufen kann man die auch ganz easy in jedem Drogeriemarkt.
Was sind eure Geheimtipps für gesunde Haare?
Übrigens kann man auch ganz einfach eigene gesunde Masken fürs Haar herstellen. Wenn ihr mehr darüber wissen möchtet, schreibt es mir in die Kommentare! :)
Christina
Montag, Januar 25, 2016

LIEBSTER AWARD - RELOADED!



Heeey! Ich wurde von der Sandra von http://onlinetagebuchvonsandra.blogspot.de zum Liebster-Award nominiert. Vielen, vielen Dank, liebe Sandra! Freut mich wahnsinnig! :)
 

WORUM GEHT ES BEIM "LIEBSTER AWARD"?:
 
Der "Liebster Award" soll verschiedene Blogs - neue, aber auch ältere - unterstützen bekannter zu werden. Ziel ist es, die Blogger zu vernetzen und mehr über den Blogger selbst zu erfahren.
Man wird nominiert, beantwortet die gestellten Fragen, überlegt sich selbst Fragen und nominiert wieder neue Blogs für den "Liebster Award" - Easy! :)
 
 

SANDRAS FRAGEN:

 
1. Wie lange bloggst Du schon?
Seit mittlerweile fast genau 5 Monaten :)
2. Über welches Thema würdest Du nie bloggen?
Um Dinge, von denen ich keine Ahnung habe oder die mich nicht interessieren, mache ich einen großen Bogen. Ich schreibe über Sachen, die mir Spaß machen - Dann behält man auch die Ausdauer, die man fürs bloggen  braucht.
3. Wenn Du ein Tier wärst, welches?
Löwe. Er hat seinen eigenen Kopf, setzt seinen Willen durch (Dickkopf. Hat seine positiven und negativen Seiten) - gibt aber auch Alles, um seine Liebsten zu beschützen.
4. Setzt Du dir selbst, was Deinen Blog betrifft Ziele, z.B. wie viele Leser Du erreichen willst, in welchen Abständen Du einen Post veröffentlichen willst?
Ja klar! Am Anfang hab' ich mich aber zu sehr unter Druck gesetzt. Zeit ist wahrscheinlich mit der wichtigste Faktor bei der Entwicklung. Meine festen Blogtage sind eigentlich der Mittwoch und der Samstag. Nach der Prüfungszeit geht's dann auch genau so weiter. Vielleicht wird es auch etwas mehr. Schließlich stauen sich da schon ein paar Ideen an.
5. Hast Du schon negative Erfahrungen in der Bloggerszene gemacht? Nervt dich etwas?
Meiner Meinung nach gibt es viel zu wenig Vernetzung unter den Bloggern selbst. Deshalb bin ich über solche Projekte (Liebster Award, Kooperationen, Vorstellungen, Bloggerparaden...) total froh!
6. Lässt Du deine fertigen Posts gegen lesen, bevor Du sie veröffentlichst?
Ja, da muss mein armer Freund immer durch, die Posts sollen ja schließlich Hand und Fuß haben ...hihi :* 
7. Was magst Du an Dir besonders?
Ich bin ziemlich sportlich und positiv eingestellt :)
8. Was magst Du an Dir nicht?
Ich wäre gerne einer dieser Menschen, die früh um 8 Uhr erholt aus ihrem Bett aufstehen, produktiv sind und Abends um 10 Uhr beruhigt einschlafen. Ich bin aber eher einer der anderen Sorte. Gehe immer ziiiiemlich spät ins Bett und werde auch abends erst nochmal richtig produktiv - da schreib ich dann auch meistens meine Blogbeiträge.
9. Gibt es etwas, was Du gern machen möchtest, Dich aber nicht traust? Oder hast Du Dich schon getraut?
Bungee Jumping, oder ein Fallschirmsprung steht definitiv noch auf meiner To-Do-Liste :) Ich liiiebe solche Sachen!
10. Was ist Deine Lieblingsfarbe und warum? Was verbindest du mit ihr?
Mittlerweile hab ich gar keine konkrete Lieblingsfarbe mehr. Vor ein paar Jahren waren es aber noch Lila und Grün. Grünes Zimmer und lila Vorgänge - Villa Kunterbunt :D
11. Welches Blogdesign wäre für Dich ein absolutes No Go?
Auf jeden Fall 'ne Villa Kunterbunt :D Mittlerweile steh ich eher auf schlichtere Designs mit Farbakzenten und schönen Details :)
Ein weiteres No-Go wäre außerdem ein total unübersichtliches Design.


MEINE FRAGEN:

1.  Snapchat, Instagram, Twitter oder Facebook? 
2.  Worüber bloggst Du am Liebsten?
3.  Was ist dir an einem Blog am wichtigsten?
4.  Wohin soll dein nächster Urlaub gehen?
5.  Was wäre für dich ein Grund, um mit dem Bloggen aufzuhören? 
6.  Was liebst du an deinem Leben am meisten?
7.  Welchen Blog liest du am liebsten und warum?
8.  Wenn du dich von einem Gericht ernähren müsstest, welches wär es?
9.  Wie bewirbst du deinen Blog?
10. Nenne 3 Dinge, die du auf eine einsame Insel mitnehmen würdest
11. Zu welcher Zeit bloggst du am Liebsten?

 

REGELN:

  • Bedankt euch bei der Person, die euch nominiert hat, und verlinkt sie auf eurer Seite.
  • Kopiert das Emblem oder holt euch ein zu euch passendes aus dem Netz und stellt es sichtbar auf die Award-Seite, so dass der Liebster Award nach außen hin sichtbar ist und bleibt.
  • Beantwortet die 11 Fragen, die euch gestellt wurden und veröffentlicht sie auf eurer Seite.
  • Denkt euch 11 neue Fragen für die Blogger aus, die ihr nominieren wollt und stellt die Fragen auf euren Blog.
  • Kopiert die Regeln und stellt sie ebenfalls auf euren Blog, damit die Nominierten wissen, was sie zu tun haben.
  • Nominiert zwischen 2 und 11 neue Blogger, die ihr gerne weiter empfehlen wollt. Das sollten möglichst solche sein, die noch wenig bekannt sind, aber empfehlenswerte Inhalte bieten. Wer möchte kann sich dabei an die 200er – 3000er Follower / Leser Regel halten, also solche Blogs empfehlen, die unterhalb dieser Zahlen liegen.
  • Stellt die neuen Nominierungen auf eurer Seite vor und gebt den jeweiligen Bloggern eure Nominierung persönlich bekannt. Empfohlen wird dafür die Kommentarfunktion auf den jeweiligen Blogs zu nutzen, falls diese passend ist.


  • MEINE NOMINIERUNGEN:

     
     
    Eure Christina :)